Der Hund braucht Ruhephasen!


Die meisten Hunde lieben Spaziergänge. Das Hunde aber nicht nur Bewegung und Beschäftigung, sondern auch richtig viel Schlaf und Ruhe brauchen, wird meist viel zu selten thematisiert.

Ruhen, dösen, schlafen

Kaum jemand weiß, dass Hunde genauso viel Ruhe brauchen wie Katzen: nämlich 17 bis 20 Stunden pro Tag! Welpen, ältere und kranke Hunden kommen sogar auf bis zu 22 Stunden. Doch während sich unsere Stubentiger selbständig zurückziehen, wenn sie Ruhe brauchen - tun Hunde das meist nicht. Im Gegensatz zu verwilderten Haushunden, die einen gesunden Ruhe-Rhythmus haben, passen sich unsere Vierbeiner dem Rhythmus ihrer Familie an und laufen damit Gefahr, in einen Übermüdungszustand zu geraten. Wenn man sie aber lässt bzw. zur Entspannung ermuntert, ruhen auch unsere Hunde ganz selbstverständlich mehr als zwei Drittel des Tages. Dabei schlafen sie nicht immer tief und fest. Die meiste Zeit dösen sie vor sich hin.

Schlafmangel und seine Folgen

Hunde erholen sich im Schlaf nicht nur. Wie wir Menschen verarbeiten sie währenddessen auch die Geschehnisse des Tages. Doch was passiert, wenn Hunde zu wenig schlafen? In einer Untersuchung zum Ruhe-Bedürfnis von Hunden reagierten diese zunächst überdreht auf den Schlafentzug, dann unkonzentriert, später nervös und schnell reizbar. Sogar aggressives Verhalten und chronische Krankheiten können durch dauerhaften Schlafmangel entstehen. Die durch den Schlafmangel erhöhte Reizbarkeit und Aggressivität des Tieres und damit einhergehenden Verhaltensauffälligkeiten werden oft auf einen Mangel an Auslastung zurückgeführt. Also wird das Beschäftigungslevel noch weiter hochgeschraubt, um den Hund besser auszulasten. Hält der Schlafmangel jedoch weiter an, kommt es zu ernsthaften Erkrankungen. Denn Schlafmangel und Stress schwächt das Immunsystem.

Wie der Hund zur Ruhe kommt

Wer jetzt denkt, dass sein Hund nicht von sich aus so viel schläft – dafür kann es mehrere Gründe geben: Zum einen liegt es an uns, die Aktivität des Hundes nicht übermäßig zu fördern – kein Hund muss den ganzen Tag bespasst werden! Seit Jahren wird auf allen Medien propagiert einen Hund bloss gut auszulasten, um Verhaltensauffälligkeiten zu vermeiden. Dadurch haben Hunde mittlerweile vollere Terminkalender als manch ein Manager. Schon Welpenbesitzer arbeiten ganze „Sozialisierungslisten“ ab, um den Hund auf sein Leben möglichst gut vorzubereiten. Dabei sind unsere Hunde so überbeschäftigt und stehen stets und ständig im Mittelpunkt, dass sie nie gelernt haben auch nur einen Augenblick ohne Beschäftigung und Ansprache durch ihren Menschen klar zukommen.

Schlafbedürfnis Hund, Hundetraining

Halten Sie sich an eine Regel: Wenn sich Ihr Hund auf seinen Ruheplatz zurückzieht, sollte er weder angesprochen noch angefasst werden. Auch ständiges Vorbeilaufen ist kontraproduktiv – vor allem bei Hunden, die ihre Familie oder das Territorium überwachen und daher bei jeder Bewegung den Kopf heben.

 

Übrigens: Auch bei sehr einsatzbereiten Rassen wie dem Deutschen Schäferhund, Jack Russel Terrier oder Border Collie sollte man Ruhe-Rituale beibringen. Erst dann kann man mit der eigentlichen Ausbildung (Erziehung) beginnen. Am Anfang kann es durchaus hilfreich sein, wenn sich der Hundebesitzer mit dazulegt.


 

 

Schreiben Sie uns!


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Werbeanfragen werden umgehend gelöscht und finden keine Beachtung!


Ihre Experten für Hundeverhalten und gesunde Ernährung


 

Daniela & Peter Heider

Finkenweg 9

9463 Oberriet

Schweiz

 

 

Die Hundeschule, die zu Ihnen kommt!


Festnetz

 071 891 14 45

 

Mobil 

076 360 04 13

 

E-Mail

info@1x1-hundetraining.ch


Das sagen Kunden

Rezensionen
Rezensionen

Das Beste im Napf

Gesundes Hundefutter
Jetzt testen!